Zum 70. Jahrestag der Proteste gegen die SED-Diktatur am 17. Juni 1953 erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende, Jörg Urban: „Wir gedenken der damaligen Opfer im Kampf für Freiheit und Demokratie. Den 17. Juni halten wir als nationalen Gedenk- und Feiertag für besser geeignet als den 3. Oktober. Denn diese Erinnerungskultur ist heute wichtiger als je zuvor. Gerade in den letzten zwei Jahren mussten die Sachsen erleben, wie eine CDU-geführte Staatsregierung ihnen ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit verwehrte und Gegner ihrer umstrittenen Politik regelrecht kriminalisierte. Nirgendwo in Deutschland wurden Demonstrationen so streng verboten wie im Freistaat.“

17. Juni 1953: Ihr warte Helden!

Zum 70. Jahrestag der Proteste gegen die SED-Diktatur am 17. Juni 1953 erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende, Jörg Urban:

„Wir gedenken der damaligen Opfer im Kampf für Freiheit und Demokratie. Den 17. Juni halten wir als nationalen Gedenk- und Feiertag für besser geeignet als den 3. Oktober.

Denn diese Erinnerungskultur ist heute wichtiger als je zuvor. Gerade in den letzten zwei Jahren mussten die Sachsen erleben, wie eine CDU-geführte Staatsregierung ihnen ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit verwehrte und Gegner ihrer umstrittenen Politik regelrecht kriminalisierte. Nirgendwo in Deutschland wurden Demonstrationen so streng verboten wie im Freistaat.“

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

IMG_3187.jpeg

Arbeit muss sich wieder lohnen!

Für immer mehr Menschen wird das Bürgergeld zu einer attraktiven Alternative zu wertschöpfender Arbeit. Trotz minimaler Verpflichtungen bietet das Bürgergeld nicht nur ein solides Grundeinkommen,

Weiterlesen