loader image
Durch die höhere Umsatzsteuer für die Gastronomie steigen auch die Kosten für das Schulessen. Im Raum Zwickau müssen Eltern bereits fast sieben Euro pro Mahlzeit aufbringen, berichtet aktuell TAG24. Trotzdem dürfte es zu weiteren Erhöhungen der Preise kommen. Dazu: „Statt Steuergeld für Radwege in Peru zur Verfügung zu stellen, wünsche ich mir flächendeckend ein kostenloses Mittagessen für alle Kindergärten und Grundschulen. Insgesamt würde ein solches Schulessen den Freistaat Sachsen knapp über 200 Millionen Euro pro Jahr kosten. Das ist bei Steuer-Einnahmen von rund 20 Milliarden Euro problemlos möglich. In den zurückliegenden Haushaltsverhandlungen haben wir mehrfach ein kostenloses Schulessen beantragt, damit Sachsen ein familienfreundliches Land wird. Ebenso haben wir entsprechende Anträge der Linksfraktion stets unterstützt. Durch die Steuer-Erhöhung für die Gastronomie hat die Regierung indes das Essen für unsere Kinder völlig unnötig verteuert. Das absolute Minimum besteht darin, diese Fehlentscheidung zurückzunehmen.“

Kostenlose Mahlzeit für unsere Kinder!

Durch die höhere Umsatzsteuer für die Gastronomie steigen auch die Kosten für das Schulessen. Im Raum Zwickau müssen Eltern bereits fast sieben Euro pro Mahlzeit aufbringen, berichtet aktuell TAG24. Trotzdem dürfte es zu weiteren Erhöhungen der Preise kommen.

Dazu:

„Statt Steuergeld für Radwege in Peru zur Verfügung zu stellen, wünsche ich mir flächendeckend ein kostenloses Mittagessen für alle Kindergärten und Grundschulen.

Insgesamt würde ein solches Schulessen den Freistaat Sachsen knapp über 200 Millionen Euro pro Jahr kosten. Das ist bei Steuer-Einnahmen von rund 20 Milliarden Euro problemlos möglich.

In den zurückliegenden Haushaltsverhandlungen haben wir mehrfach ein kostenloses Schulessen beantragt, damit Sachsen ein familienfreundliches Land wird. Ebenso haben wir entsprechende Anträge der Linksfraktion stets unterstützt.

Durch die Steuer-Erhöhung für die Gastronomie hat die Regierung indes das Essen für unsere Kinder völlig unnötig verteuert. Das absolute Minimum besteht darin, diese Fehlentscheidung zurückzunehmen.“

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge