loader image
139514303_3712979225460614_7581539071397573953_o

Lockdown Beenden!

„Kein Mega-Lockdown“, keine Schließung von Betrieben und Verkehr!
Laut Medienberichten plant die Bundesregierung einen „Mega-Lockdown“. Es sollen alle Betriebe geschlossen sowie der öffentliche Nah- und Fernverkehr eingestellt werden. Zusätzlich gelten strenge Ausgangssperren. Außerdem will Sachsen ein Gefängnis für Quarantäne-Verweigerer aufbauen, berichtet BILD.
Jörg Urban, AfD-Fraktionsvorsitzender, erklärt:
„Die Regierung schafft es leider nur, Angst und Panik zu verbreiten. Mit dem Holzhammer werden ganze Wirtschaftszweige zerstört, statt gezielt die Hoch-Risikogruppen zu schützen. Die sehr hohe Zahl an Corona-Toten in Sachsen geht auch auf das Konto der Staatsregierung.
Sie hat die Grenzen zu den Corona-Hochburgen Tschechien und Polen nie wirklich geschlossen. Sie hat bis jetzt zugeschaut, wie Pflegekräfte aus diesen Ländern das Virus an die Hoch-Risikogruppen in der stationären und ambulanten Pflege weitergeben. Die Pflegekräfte werden bis zum heutigen Tag immer noch nicht flächendeckend getestet!
Die AfD ist gegen einen totalen Lockdown für Betriebe und öffentlichen Verkehr. Die Schäden dieser Holzhammer-Politik sind um ein Vielfaches größer als ihr Nutzen. Für die Schließung des Einzelhandels gibt es bis heute keine wissenschaftliche Entscheidungsgrundlage.
Nach den vielen Pannen der Staatsregierung ist es dennoch gut, dass nun endlich eine übergreifende Corona-Koordination stattfindet. Dies hatte die AfD-Fraktion bereits im Frühjahr letzten Jahres gefordert. Nun besteht zumindest die Hoffnung, dass die linke Hand in der Regierung weiß, was die rechte macht.“

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

Weg mit der Maskenpflicht!

Der Juraprofessor Kai Möller argumentiert aktuell in der WELT, die Maskenpflicht sei keineswegs „harmlos“, sondern ein schwerwiegender Eingriff in die Freiheitsrechte, das emotionale Wohlbefinden und

Weiterlesen

Steuern runter!

Im ersten Halbjahr 2022 mussten Bürger und Unternehmen in Deutschland Steuern in Höhe von 408 Milliarden Euro bezahlen. Das sind 17,5 Prozent mehr als im

Weiterlesen