photo_2024-05-29_23-12-04.jpg

Opfer von Migrantengewalt? Dem NDR ist das egal.

Ein Gähn-Emoji – damit kommentierte der Norddeutsche Rundfunk zwei Antworten auf einen seiner Posts, in denen sich Nutzer der Plattform X über die falsche Prioritätensetzung des Senders beschwerten. Statt über Polizeieinsätze wegen geschmackloser Parolen sollte dieser nach Meinung der Kommentatoren lieber über den „Schutz vor Massenvergewaltigungen und Migrantenkriminalität“ sprechen bzw. „Messermänner, Drogenhändler, Mörder und Kriminelle“ ins Visier nehmen. Für den NDR, der die Emojis später löschte, offenbar langweilige Themen.

Kein privat wirtschaftlich geführter Sender würde ein derart abstoßendes Verhalten seiner Mitarbeiter dulden, weil ihm sonst die Zuschauer davonlaufen würden.

Deshalb: Zwangsgebührenrundfunk abschaffen! Wir wollen einen freien Medienmarkt, wo auch jeder Fernsehsender mit Qualität und Inhalten um Zuschauer werben muss.

https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2024/ndr-verhoehnt-vergewaltigungsopfer/

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge