loader image
Eine aktuelle Umfrage der Meinungsforscher von „Civey“ ergab jetzt: Die übergroße Mehrheit der Deutschen lehnt die angeblich „geschlechtergerechte“ Sprache ab. Auf die Frage: „Sollte in den Medien (z.B. in Nachrichtensendungen) Ihrer Meinung nach geschlechtergerechte Sprache verwendet werden“, antworteten mit „Nein, auf keinen Fall“: 67,2 Prozent. 11,2 Prozent antworteten mit: „Eher nein“. Lediglich 11,2 Prozent bejahten die Frage mit: „Ja, auf jeden Fall“. Und 5,7 Prozent meinten: „Eher ja“. „Die absolute Mehrheit der Bürger lehnt die Verhunzung unserer deutschen Sprache ab. Dennoch geben viele Redakteure, vor allem im öffentlich-rechtlichen Medienbereich, nicht auf und versuchen die Bürger politisch korrekt umzuerziehen“, sagt der sächsische AfD-Landesvorsitzende, Jörg Urban: „Es versetzt mir jedes Mal einen akustischen Stich, wenn in den Nachrichten beispielsweise von ‚Soldat…*Innen‘ gesprochen wird. Unsere Sprache verändert sich ständig. Das ist mit jeder Sprache weltweit so. Manche Begriffe sterben aus, neue kommen hinzu. Es ist aber etwas Anderes, wenn Sprache zur ideologischen Umschulung verwendet wird. Gerade der öffentlich-rechtliche Rundfunk tut sich mit dieser versuchten Erziehung hervor. Das ist auch kein Wunder. Umfragen ergaben mehrfach, dass gerade junge Journalisten links wählen. So ergab eine Befragung unter 150 Volontären des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, dass 60 Prozent der Volontäre die Grünen wählen und 25 Prozent die Linken. Die geplante Umerziehung zum ultralinken Zeitgeist wird scheitern. Mündige Bürger lassen sich nicht von einer selbsternannten Sprachpolizei schurigeln. Die sächsische AfD wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass in sächsischen Behörden und sächsischen Schulen kein Gender-Deutsch Einzug hält.“ Bildquelle: https://www.freepik.com/photos/woman

Fast 80% lehnen Gendern ab!

Eine
aktuelle Umfrage der Meinungsforscher von „Civey“ ergab jetzt: Die übergroße
Mehrheit der Deutschen lehnt die angeblich „geschlechtergerechte“ Sprache ab.
Auf die Frage: „Sollte in den Medien (z.B. in Nachrichtensendungen) Ihrer
Meinung nach geschlechtergerechte Sprache verwendet werden“, antworteten mit
„Nein, auf keinen Fall“: 67,2 Prozent. 11,2 Prozent antworteten mit: „Eher
nein“. Lediglich 11,2 Prozent bejahten die Frage mit: „Ja, auf jeden Fall“. Und
5,7 Prozent meinten: „Eher ja“.

„Die absolute Mehrheit der Bürger lehnt die Verhunzung unserer deutschen Sprache
ab. Dennoch geben viele Redakteure, vor allem im öffentlich-rechtlichen
Medienbereich, nicht auf und versuchen die Bürger politisch korrekt
umzuerziehen“, sagt der sächsische AfD-Landesvorsitzende, Jörg Urban: „Es
versetzt mir jedes Mal einen akustischen Stich, wenn in den Nachrichten
beispielsweise von ‚Soldat…*Innen‘ gesprochen wird.

Unsere Sprache verändert sich ständig. Das ist mit jeder Sprache weltweit so.
Manche Begriffe sterben aus, neue kommen hinzu. Es ist aber etwas Anderes, wenn
Sprache zur ideologischen Umschulung verwendet wird. Gerade der
öffentlich-rechtliche Rundfunk tut sich mit dieser versuchten Erziehung hervor.
Das ist auch kein Wunder. Umfragen ergaben mehrfach, dass gerade junge
Journalisten links wählen. So ergab eine Befragung unter 150 Volontären des
öffentlich-rechtlichen Rundfunks, dass 60 Prozent der Volontäre die Grünen
wählen und 25 Prozent die Linken.

Die geplante Umerziehung zum ultralinken Zeitgeist wird scheitern. Mündige
Bürger lassen sich nicht von einer selbsternannten Sprachpolizei schurigeln. Die
sächsische AfD wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass in sächsischen
Behörden und sächsischen Schulen kein Gender-Deutsch Einzug hält.“

Bildquelle: https://www.freepik.com/photos/woman

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

Weg mit der Maskenpflicht!

Der Juraprofessor Kai Möller argumentiert aktuell in der WELT, die Maskenpflicht sei keineswegs „harmlos“, sondern ein schwerwiegender Eingriff in die Freiheitsrechte, das emotionale Wohlbefinden und

Weiterlesen