loader image
Laut übereinstimmenden Medienberichten plant Ministerpräsident Michael Kretschmer (#CDU) eine Verlängerung der Corona-Maßnahmen über den 2. April hinaus. Dazu soll anscheinend der Landtag in einer Sondersitzung die Anwendung der sogenannten „Hotspot-Regel“ für ganz Sachsen beschließen. Dazu: „Wir müssen endlich zur Normalität zurückkehren. Der seit zwei Jahren anhaltende, grundgesetzwidrige Ausnahmezustand ist unverzüglich zu beenden. Spätestens seit der Omikron-Welle ist Corona eine mit normalen Mitteln beherrschbare Krankheit. Die Situation auf den Intensivstationen ist entspannt. Daher gibt es keinen Grund, in Panik zu verfallen. Bisher gibt es außer #Sachsen kein einziges Bundesland, das die Hotspot-Regel landesweit anwenden will. Ministerpräsident Kretschmer entpuppt sich mit seinem aktuellen Winkelzug also erneut als Hardliner. Die sächsische Regierung muss sich zudem einen Schlingerkurs vorwerfen lassen. Erst hieß es, am 20. März könnten alle Maßnahmen wegfallen, dann wurden sie kurzfristig um zwei Wochen verlängert und nun scheint man einen neuen Vorwand gefunden zu haben, um die Freiheit der Menschen zu beschneiden. Ministerpräsident #Kretschmer belog die Sachsen auch bei der Impfpflicht, die er zunächst kategorisch ausgeschlossen hatte. Diese Politik ist unaufrichtig und vom Grundsatz her falsch, denn unsere mündigen Bürger können sich sehr wohl eigenverantwortlich schützen.“

Rückkehr zur Normalität!

Laut
übereinstimmenden Medienberichten plant Ministerpräsident Michael Kretschmer
(#CDU) eine Verlängerung der Corona-Maßnahmen über den 2. April hinaus. Dazu
soll anscheinend der Landtag in einer Sondersitzung die Anwendung der
sogenannten „Hotspot-Regel“ für ganz Sachsen beschließen. Dazu:

„Wir müssen endlich zur Normalität zurückkehren. Der seit zwei Jahren
anhaltende, grundgesetzwidrige Ausnahmezustand ist unverzüglich zu beenden.
Spätestens seit der Omikron-Welle ist Corona eine mit normalen Mitteln
beherrschbare Krankheit. Die Situation auf den Intensivstationen ist entspannt.
Daher gibt es keinen Grund, in Panik zu verfallen.

Bisher gibt es außer #Sachsen kein einziges Bundesland, das die Hotspot-Regel
landesweit anwenden will. Ministerpräsident Kretschmer entpuppt sich mit seinem
aktuellen Winkelzug also erneut als Hardliner.

Die sächsische Regierung muss sich zudem einen Schlingerkurs vorwerfen lassen.
Erst hieß es, am 20. März könnten alle Maßnahmen wegfallen, dann wurden sie
kurzfristig um zwei Wochen verlängert und nun scheint man einen neuen Vorwand
gefunden zu haben, um die Freiheit der Menschen zu beschneiden.

Ministerpräsident #Kretschmer belog die Sachsen auch bei der Impfpflicht, die er
zunächst kategorisch ausgeschlossen hatte. Diese Politik ist unaufrichtig und
vom Grundsatz her falsch, denn unsere mündigen Bürger können sich sehr wohl
eigenverantwortlich schützen.“

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

Weg mit der Maskenpflicht!

Der Juraprofessor Kai Möller argumentiert aktuell in der WELT, die Maskenpflicht sei keineswegs „harmlos“, sondern ein schwerwiegender Eingriff in die Freiheitsrechte, das emotionale Wohlbefinden und

Weiterlesen

Steuern runter!

Im ersten Halbjahr 2022 mussten Bürger und Unternehmen in Deutschland Steuern in Höhe von 408 Milliarden Euro bezahlen. Das sind 17,5 Prozent mehr als im

Weiterlesen